[Procatec] Anthrazitgrau 1,75mm

Antworten
Benutzeravatar
Bill Dung
Unterstützer
Beiträge: 643
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 12:01
Wohnort: Spreenhagen
Drucker: AM8, BDE, Tante R
Slicer: Simplify3D
CAD - Software: OpenSCAD, Fusion 360
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal

[Procatec] Anthrazitgrau 1,75mm

#1

Beitrag von Bill Dung » Mo 13. Mai 2019, 09:42

Nachdem ich von th33xitus erst eine Probe und dann den Rest der Rolle erworben hab, konnte ich einige Tests mit dem Filament durchführen und habe einige wenige Erkenntnisse schon sammeln können. Eigentlich verdrucke ich auf meinem BDE (modifizierter MKC MK2) ABS nur von M4P, entsprechend kann ich es auch nur damit vergleichen. Bilder gibt es keine, das müsst ihr mir schon so glauben ;)

Filamentdurchmesser
Den Filamentdurchmesser hab ich inzwischen auf 30m mit 50 Proben überprüft und bin auf durchschnittlich 1,72mm mit einer Abweichung von +/- 0,03mm gekommen, die Unrundheit beträgt 0,02mm, die hab ich aber nur an einer Stelle gemessen, sonst war sie kleiner, meist Null.

Drucktemperatur
Sowohl Procatec als auch M4P laufen laut Heattower beim BDE mit 245°C am besten.

Haftung
Die Haftung des ersten Layers (auf FR4) ist bei 120°C schlechter als bei M4P. Bei 10°C mehr Heizbetttemperatur wird es spürbar besser, aber liegt immer noch hinter M4P. Die First-Layer-Haftung ist bei Procatec auch empfindlicher was das Leveling betrifft, M4P verzeiht hier kleine Differenzen besser.

Warping
Das Warping ist bei dem Procatec Filament schon deutlich stärker als bei M4P unter gleichen Bedingungen, verringert sich beim Steigern der Temperatur, aber bleibt ebenfalls hinter M4P. Procatec reagiert auch deutlich empfindlicher auf Zugluft.

Druckbild
Einmal passend eingestellt, ergibt sich ein sauberes, gleichmäßiges Druckbild wie beim M4P. Es sind keinerlei Unterschiede, wie zum Beispiel Stringing oder ähnliches, während des Druckes festzustellen.

Materialeigenschaften
Die mit Procatec gedruckten Objekte fühlen sich weicher an als das M4P ABS. Zum Test hab ich dann auch mal mit einem M4P Würfel am Procatec Würfel gekratzt und umgekehrt, dabei hat sich das Gefühl bestätigt, M4P macht Kratzer in Procatec, umgekehrt passiert nichts. Die Acetonlöslichkeit ist dem von M4P ähnlich, wobei das Procatec Filament erstmal "schleimiger" wird, M4P eher klebriger. Das Aceton-Verschweißen 2er Objekte miteinander funktioniert bei Procatec genau so gut, wie bei M4P, auch Procatec an M4P hat eine nicht mehr lösbare Verbindung geschaffen.

Fazit
Ich bleibe weiterhin bei M4P, finde das Procatec aber auch nicht schlecht. Es ist eine gute Alternative in Punkto Farbauswahl, aber eben etwas schwieriger zu handhaben.

Sollte ich neue Erkenntnisse erlangen, lasse ich es euch wissen.


Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist.

Gesendet von meinem ich-bin-ja-so-toll-Phone

Antworten