Stinkender Creality 3D Ender 3

Hier könnt ihr eure ANET 3D Drucker zusammengebaut präsentieren
Antworten
Benutzeravatar
BernhardS
Bronze - Status
Beiträge: 249
Registriert: Di 20. Jun 2017, 17:02
Drucker: Anet A6
Slicer: Cura
CAD - Software: Blender
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Stinkender Creality 3D Ender 3

Beitrag von BernhardS » Fr 24. Aug 2018, 22:34

Endlich habe ich den Ender 3 fertig aufgebaut und einen ersten Druck vollendet. Modifikationen habe ich nur relativ wenige: Von Thingiverse eine Filamentführung, eine rückseitige Abdeckung für die Bedieneinheit, eine Abdeckung für den Lufteinlass des Elektronik-Gehäuses und Klemmen für das Flachkabel. Selbst gebaut ist die Kabelführung am Boden hinten links (weil ich mit dem Teil auf Thingiverse nicht zufrieden war - dessen Befestigung nicht gut am Aluprofil hält), sowie die Adapter für die zu kleine Glasplatte.
Als nächstes geplant sind Unterlegscheiben für an die Bett-Level-Schrauben, damit das Bett erhöht wird. Beim korrekten Leveln sind die Federn ganz am Anschlag, und mit der original-Druckunterlage würde es vermutlich nicht mehr ausreichen...

Verglichen mit dem A6 hat der Drucker eine ganz andere Geräuschkulisse. Neben den Lüftern sticht eigentlich nur die Z-Achse hervor, die Achsen mit den Rollen sind kaum hörbar im Gegensatz zu den IGUS-Gleitlagern am A6.


Anbei auch ein Bild meines ersten Temperatur-Turmes (die anderen Teile wurden mit dem A6 gedruckt), der abgesehen vom starken Stringing recht gut aussieht (würdet ihr das noch als normal ansehen für PETG?).
Leider ist dieses Testobjekt zur Beurteilung wohl auch nicht optimal geeignet, da Cura diesen zentralen Turm hinter dem eigentlichen Objekt zusätzlich eingefügt hat, obwohl dieser in der STL-Datei überhaupt nicht vorhanden ist - aber dieses Teil vergrößert wohl auch die Zahl der Fäden stark. Ich werde demnächst noch einen Test mit verschiedenen Travel-Geschwindigkeiten oder Retraction-Einstellungen ausprobieren...

Achja, der Grund, weshalb ich den Titel gewählt habe ist, dass der Drucker sehr stark gestunken hat. Ich habe gehofft, das würde nach einige Zeit aufhören, hat aber angehalten. Werde wohl mal den Mainboard-Deckel aufschrauben um zu sehen, ob da irgendwelche Kabel zu heiß werden, an den besser zugänglichen ist mir bisher nichts ungewöhnliches aufgefallen. Oder ist das bei diesem Modell bzw. neuen Druckern normal?!



Noch Hinweise zu den Thingiverse-Teilen:
Unverändert empfehlen kann ich den Lufteinlass und die Kabelklemmen; Die Filamentführung hält wesentlich besser, wenn man zwei der Stifte, die in das Aluprofil greifen, verlängert (die anderen beiden kann man wegen der durch das Alu gehenden Schraube nicht mehr wesentlich erweitern). Außerdem musste ich die Toleranzen zwischen den beiden gedruckten Teilen ändern, um sie überhaupt ineinander schieben/hämmern zu können. Die Display-Abdeckung, die angeblich mit den Originalschrauben funktionieren soll, kann meiner Meinung nach nur mit längeren Schrauben angebracht werden - zum Glück hat Anet bei meinem A6 genau solche zusätzlich mitgeliefert, vielleicht wäre es aber möglich, auch dieses Teil zu verbessern und dann die kurzen Schrauben zu verwenden - mir ist das das Problem natürlich erst nach dem Drucken aufgefallen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Benutzeravatar
dieselraser
Honor Member
Beiträge: 889
Registriert: So 25. Dez 2016, 17:37
Wohnort: NRW
Drucker: Anet A6; Ender-3
Slicer: Cura 3.5.1
CAD - Software: CatiaV5 R26 Sp4
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Beitrag von dieselraser » Sa 25. Aug 2018, 11:39

Moin, also mein Ender riecht / stinkt überhaupt nicht.
Mit den Federn sehe ich genau so, habe jetzt Silikondämpfer drunter, die sind perfekt.
Allerdings Runde Dämpfer, damit es mit der Kabelführung passt.
Hab die Levelschrauben mit Mutter gekontert, damit sie nicht mehr mitreden.
Brauche jetzt noch ein Tip, mit einem guten 24V Radiallüfter, damit der leiser wird.

cu dieselraser

P.S. Dem Thema mit der LCD Abdeckung werde ich kurzfristig annehmen. Werde es dann hier einstellen.
P.P.S. Das mit dem stringing sollte in den Griff zu bekommen sein. Das läuft anders als beim A6 :D ( Bowden zu Directdrive Extruder )


Unsterblichkeit setzt das Ableben vorraus!

Beteutung von "Team "
Toll, ein anderer machts

Für registrierte User wird diese Werbung ausgeblendet !
Benutzeravatar
printy
Silver - Status
Beiträge: 472
Registriert: Di 28. Mär 2017, 17:50
Drucker: Anet A8 / TronxyX3S
Slicer: CURA alt
CAD - Software: FreeCad
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Beitrag von printy » Sa 25. Aug 2018, 12:10

Hallo Bernhard,

wegen Retract und Stringing. Ich habe am Tronxy scheinbar den gleichen Extruder verbaut und immer
Probleme gehabt. Ich habe das Throat vom A8 eingebaut, das funktioniert perfekt obwohl ich nur
40mm/s und 2,5mm Rückzug habe.



Für registrierte User wird diese Werbung ausgeblendet !
Benutzeravatar
dieselraser
Honor Member
Beiträge: 889
Registriert: So 25. Dez 2016, 17:37
Wohnort: NRW
Drucker: Anet A6; Ender-3
Slicer: Cura 3.5.1
CAD - Software: CatiaV5 R26 Sp4
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Beitrag von dieselraser » Sa 25. Aug 2018, 16:17

Hallo printy,
Das mit dem A8 heatbreak musste ich mal bedanken.
Einfache Ideen, das man einen online bekommt.
Der verhindert zwar nicht stringing, aber „blops“
Hier ist ein ausprobieren mit Temperatur, retract und Retractgeschwindigkeit notwendig.

Danke

cu dieselraser


Unsterblichkeit setzt das Ableben vorraus!

Beteutung von "Team "
Toll, ein anderer machts

Für registrierte User wird diese Werbung ausgeblendet !
Benutzeravatar
printy
Silver - Status
Beiträge: 472
Registriert: Di 28. Mär 2017, 17:50
Drucker: Anet A8 / TronxyX3S
Slicer: CURA alt
CAD - Software: FreeCad
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Beitrag von printy » Sa 25. Aug 2018, 18:51

Danke dieselraser,

darauf hat mit lixxbox gebracht, der hat im Chat ein Video verlinkt wo einer die Vor/Nachteile von verschiedenen
Hotends erklärt. (ich finds allerdings nicht mehr)
Aber der Bernhard kann ruhig mal "3000" Versuchsreihen starten :P



Für registrierte User wird diese Werbung ausgeblendet !
Benutzeravatar
BernhardS
Bronze - Status
Beiträge: 249
Registriert: Di 20. Jun 2017, 17:02
Drucker: Anet A6
Slicer: Cura
CAD - Software: Blender
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Beitrag von BernhardS » So 26. Aug 2018, 00:34

printy hat geschrieben:
Sa 25. Aug 2018, 18:51
darauf hat mit lixxbox gebracht, der hat im Chat ein Video verlinkt wo einer die Vor/Nachteile von verschiedenen
Hotends erklärt. (ich finds allerdings nicht mehr)
Aber der Bernhard kann ruhig mal "3000" Versuchsreihen starten :P
Das ist schade, dass du das Video nicht findest. Worin liegen denn die Unterschiede der beiden Heatbreaks, und sind diese ohne Komplikationen austauschbar?

Das mit den Versuchsreihen bezüglich Travel-Geschwindigkeit und ähnlichem war nicht meine Idee, sondern wurde auf irgendeiner dafür spezialisierten Internetseite empfohlen, die diese Prozedur als ähnlich essentiell eingestuft hat, wie Temp-Tower, um die richtigen Einstellungen zu finden.


Eine weitere Ender3-Modifikation, die ich zu erwähnen vergessen hatte, ist die allgemein bekannte Abstandsplatte am Z-Motor. Obwohl ich gelesen habe, dass es bei den überarbeiteten Druckern nicht mehr nötig sein sollte, ging es bei mir nicht ohne. Und auch die Version von thingiverse war nicht ganz passend, da nicht dick genug. Im Endeffekt wäre es aber vielleicht nicht schlecht, wenn der Motor ein bisschen federnd gelagert wäre, damit sich die Teile nicht verkanten können - ich habe also die Schrauben nicht ganz fest angezogen, obwohl es zum Schluss sehr gut gepasst hat.



Der Mainboard-Lüfter läuft übrigens immernoch mit der selben Intensität wie der Bauteile-Lüfter, also in meinem Fall möglicherweise häufig gar nicht. Auch läuft er erst bei 50% eingestellter Geschwindigkeit an und hört sich in dem Fall eher unangenehm an (wobei ich nicht sicher bin, von welchem der beiden das kommt).
Der Lüfter vom Netzteil ist auch irgendwie geregelt und erzeugt einen wirklich starken Luftstrom unmittelbar nachdem man ein Heizelement anschaltet, und wird wieder langsamer bei geringer Auslastung. Aufgrund der fast nicht vorhandenen Verzögerung ist es vermutlich keine Temperatursteuerung. Ich bin mir nicht sicher, aber ich habe den Eindruck, dass der unangenehme Geruch vom Netzteil her kommen könnte.
dieselraser hat geschrieben:
Sa 25. Aug 2018, 16:17
Der verhindert zwar nicht stringing, aber „blops“
Hier ist ein ausprobieren mit Temperatur, retract und Retractgeschwindigkeit notwendig.
Wenn ich das bei meinem Testdruck, den ich voraussichtlich gleich in einem neuen Thread hochladen werde, richtig interpretiere, habe ich eigentlich keine auffälligen blops. Ist das bei deinem Ender ein großes Problem? Oder tritt das nur bei bestimmten Filamenten auf?


Ich hatte eigentlich geplant, mit dem Ender den ABS-Druck anzufangen, und hatte schon ein Gehäuse gebaut. Das Umsetzen der Elektronik nach außen ist aber wegen der sehr kurzen Kabel gescheitert. Ich überlege noch, ob ich eventuell einen Luftstrom so leiten soll, dass er durch das alte Elektronik-Gehäuse strömt, oder ob es vielleicht gar keinen negativen Einfluss hat, wenn man die Teile einfach im beheizten Gehäuse belässt!?
Irgendwas muss ich auf jeden Fall noch ausprobieren, da ich bereits ABS-Filament hier habe :lol:



Für registrierte User wird diese Werbung ausgeblendet !
Benutzeravatar
printy
Silver - Status
Beiträge: 472
Registriert: Di 28. Mär 2017, 17:50
Drucker: Anet A8 / TronxyX3S
Slicer: CURA alt
CAD - Software: FreeCad
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Beitrag von printy » So 26. Aug 2018, 10:52

Diese Standard-Hotends haben wohl immer ein hohles Rohr drin, der Bowdenschlauch geht dann
bis runter zum Heizblock. So genau können wir das Schlauchende gar nicht zuschneiden dass es genau
passend sitz, oder das ganze Hotend ist eine Fehlkonstruktion, eine Ahnung.

Das hohle Rohr habe ich getauscht mit einem Throat vom A8, da weiß man dass die Führung passt.
Auffallend ist auch dass beim Farbwechsel gleich die neue Farbe kommt wie beim A8.
ThroatWechsel.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Für registrierte User wird diese Werbung ausgeblendet !
Benutzeravatar
red-orb
Honor Member
Beiträge: 1321
Registriert: Di 27. Jun 2017, 08:06
Wohnort: Steinweiler
Drucker: Anet A2,NoName
Slicer: S3D, Slic3r
CAD - Software: FreCAD, Tinkercad
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 164 Mal

Beitrag von red-orb » So 26. Aug 2018, 11:19

Ich könnte mir vorstellen, das es dieses Video war.
https://youtu.be/Kf907duwAAE


Gruß Kai

"Do what I do. Hold tight and pretend it’s a plan!"

Für registrierte User wird diese Werbung ausgeblendet !
Benutzeravatar
dieselraser
Honor Member
Beiträge: 889
Registriert: So 25. Dez 2016, 17:37
Wohnort: NRW
Drucker: Anet A6; Ender-3
Slicer: Cura 3.5.1
CAD - Software: CatiaV5 R26 Sp4
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Beitrag von dieselraser » So 26. Aug 2018, 12:05

Moin, ich hatte bis jetzt keine komplette Verstopfung.
Das liegt aber daran, das ich bis jetzt nur PETG drucke.
Das einzige was bei mir Auftritt, sind plötzliche Unterextrusion, die auch wieder verschwinden.
Das originale Hotend benutz den Bodenschlauch als inliner.
Wenn der ein bisschen rausrutscht, hat man eine Lücke.
Das kann man verhindern, wenn man einen guten Pushfit hat, und einen Klemmkeil einsetzt.
Durch den Einsatz eines Throats mit Inliner, liegt die Trenn– oder Übergangsstelle nicht in der Schmelzzone.
Deswegen ist ein Spalt nicht so tragisch.

cu dieselraser


Unsterblichkeit setzt das Ableben vorraus!

Beteutung von "Team "
Toll, ein anderer machts

Für registrierte User wird diese Werbung ausgeblendet !
Benutzeravatar
dieselraser
Honor Member
Beiträge: 889
Registriert: So 25. Dez 2016, 17:37
Wohnort: NRW
Drucker: Anet A6; Ender-3
Slicer: Cura 3.5.1
CAD - Software: CatiaV5 R26 Sp4
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Beitrag von dieselraser » Mi 29. Aug 2018, 12:23

Moin, muss mit dem Throat vom A8 jetzt mal zurückrudern.
Das mit in dem Ender-Heatbreakt nicht wirklich sinn.
Die Ausführung im Ender 3 und CR10 sieht so aus:
Unbenannt.JPG
Da macht es null Sinn, die glatte Wand vom Röhrchen, gegen ein Gewinde zu tauschen.
Dann schafft der Aluminiumkörper mangels Kontaktfläche, nicht die Wärme zu Übertragen.
Also dementsprechend, wäre es kein Heatbreak mehr. :D
Auch die Abdeckung mit kurzen ( originalen ) Schrauben macht nicht so richtig Sinn.
Habe eine konstruiert und gedruckt, aber da man ohne support nur drucken kann, ist das Befestigen ein reines Gewürge.
Außerdem sitzt der Beeper nicht an der Stelle von den CAD-Daten.
Creality hat wirklich nur den ersten Entwicklungsstand released, und nicht das aktuelle Modell.

cu dieselraser
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Unsterblichkeit setzt das Ableben vorraus!

Beteutung von "Team "
Toll, ein anderer machts

Für registrierte User wird diese Werbung ausgeblendet !
Benutzeravatar
BernhardS
Bronze - Status
Beiträge: 249
Registriert: Di 20. Jun 2017, 17:02
Drucker: Anet A6
Slicer: Cura
CAD - Software: Blender
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Beitrag von BernhardS » Mi 29. Aug 2018, 19:58

dieselraser hat geschrieben:
Sa 25. Aug 2018, 11:39
Mit den Federn sehe ich genau so, habe jetzt Silikondämpfer drunter, die sind perfekt.
Allerdings Runde Dämpfer, damit es mit der Kabelführung passt.
Hab die Levelschrauben mit Mutter gekontert, damit sie nicht mehr mitreden.
Meinst du, dass die Muttern direkt an das Heizbett anstoßen, oder unterhalb der großen Drehräder?
Bei mir drehen die Schrauben eigentlich kaum mit, und beim Erniedrigen des Bettes ziehe ich meistens das Bett erst manuell runter, mit einem Finger am Bett-Träger, so dass das Gewinde nicht so stark belastet wird.
Falls du aber meintest, dass die großen Räder sich drehen, dann liegt das vermutlich daran, dass die Federn nicht genug Spannung haben, zumindest ist das bei mir der Fall, wenn es korrekt gelevelt wurde. Da hilft das Teil, das ich gerade dazwischen geklemmt habe, allerdings muss ich es noch einmal drucken, um es noch ein wenig dicker zu machen, da immer noch sehr wenig Spannung drauf ist.

Mir ist außerdem gerade aufgefallen, dass das Levelling nach dem Erwärmen des Bettes in der Mitte nicht mehr stimmt, davon habe ich zwar schon häufiger gelesen, dachte aber, dass sich das nicht auf Glasplatten beziehen würde...



Für registrierte User wird diese Werbung ausgeblendet !
Benutzeravatar
dieselraser
Honor Member
Beiträge: 889
Registriert: So 25. Dez 2016, 17:37
Wohnort: NRW
Drucker: Anet A6; Ender-3
Slicer: Cura 3.5.1
CAD - Software: CatiaV5 R26 Sp4
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Beitrag von dieselraser » Do 30. Aug 2018, 10:20

Hallo Bernhard,
ich habe keine Federn mehr. ;-)
Ich habe von Landwehr die Runden Silikondämpfer mit Aussparung für eine Mutter.
Habe ein Karosseriescheibe ( große Unterlegscheibe ) daruntergelegt, und mit einer Mutter gekontert.
Bei mir löst sich nichts mehr. :D Das habe ich aber einfach mal pro­phy­lak­tisch gemacht.
Wenn eine Glasplatte sich bei Dir durchbiegt, ist wohl nur die letzte Hoffnung, ein ABL mit meshleveling zu nutzen.
Oder mal eine andere Glasplatte ausprobieren.
Ich habe meine vom Glaser, und die bleiben gerade.
Haber aber gehört, das Spiegel, wohl wegen einer möglichen Verzerrung planer gefertig werden, als Glas.
Bei Ikea gibt es wohl noch eine 300x300mm Spiegelfliese.
Die kann man ja mal zuschneiden, oder zuschneiden lassen.

cu dieselraser


Unsterblichkeit setzt das Ableben vorraus!

Beteutung von "Team "
Toll, ein anderer machts

Für registrierte User wird diese Werbung ausgeblendet !
Benutzeravatar
th33xitus
Site - Moderator
Beiträge: 2072
Registriert: Sa 17. Dez 2016, 00:31
Drucker: Anet A8
Slicer: S3D / Slic3r PE
CAD - Software: Solidworks
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 292 Mal

Beitrag von th33xitus » Do 30. Aug 2018, 10:44

dieselraser hat geschrieben:
Do 30. Aug 2018, 10:20
Haber aber gehört, das Spiegel, wohl wegen einer möglichen Verzerrung planer gefertig werden, als Glas.
Spiegelglas ist heute genau so glatt wie Fensterglas.
Das Fertigungsverfahren ist das gleiche (Floatglas).
Das war vor 40-50 Jahren mal anders...


Daumen hoch nicht vergessen, wenn User hilfreiche Antworten gegeben haben :)

:!: Gebt bei jeglichen Problemen immer euren verwendeten Slicer + dessen Einstellungen, eure genutzte Firmware und etwaige Modifikationen vom Drucker an!
:!:

Für registrierte User wird diese Werbung ausgeblendet !
Antworten